Natur und Umwelt

Plötzlich stehst du still: ein fremder Laut mischt sich unter die vielfältigen Geräusche, die um dich sind. Du stehst und marterst dein Hirn um ihn einzuordnen diesen neuen Laut. Doch du findest die klärende Gedächtnisstelle nicht, da du diesen Ton unbewußt empfandst.

Nun streckst du deinen Kopf, wendest ihn hin nach allen Seiten. Deine Augen wandern in die Umgebung streifen das frühlingshafte Blau des Himmels in Dutzenden von Kilometern. Der sanfte Wind streichelt deine Haut, fährt dir durchs Haar und lässt es lustig flattern.

Und plötzlich - gleichzeitig erfassen Auge und Ohr wonach du suchst. Ein kleiner schwarzer Punkt sendet den nun altbekannten Laut und im Näherkommen bestätigen es die Augen - Du hast die erste Schwalbe gehört und gesehen.

Du stehst noch ein Weilchen still, schaust ungläubig dem schnellen Flieger hinterdrein, vernimmst sein herrliches Lied.

Und auf einmal spürst du deinen Puls. Voller Lebenslust möchtest du die ganze Natur umarmen.

Dann gehst du nachdenklich den Lindenweg entlang verschließt dein Ohr allen anderen Geräuschen, um das Lied der ersten Schwalbe rein und klar in dich aufzunehmen.

Deinen Kindern wirst du sagen: Die erste Schwalbe ist da. Dabei erinnerst du dich, dass in der eigenen Kindheit dann die Zeit nicht mehr fern war als man barfuß laufen durfte und musste...

Krötenwanderung

Frühjahr – es beginnt wieder die Zeit der Krötenwanderung. 

Die beiden Hinweisschilder am Hainteich weisen die Kraftfahrer darauf hin – bitte passen sie ihre Fahrgeschwindigkeit den Gegebenheiten entsprechend an.

Nachdem wir (Eheleute Ritter und Graupner) den Krötenzaun am 24.03.2016 aufgestellt hatten, ging´s dann einige Tage später auch schon mit dem Einsammeln der Kröten, Frösche und Lurche los.

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle Frau Helgard Möller aus Kleinaga und ihrem Enkel Lenny Zeh. Vor allem Lenny kennt sich in der Welt der Amphibien sehr gut aus und hat seiner Oma erklärt, um welche Tiere es sich handelt. Die beiden haben bis zum 06.04.2016 423 Kröten, 27 Frösche und 99 Lurche (Molche) gesammelt und vom Waldrand in den Hainteich übergesetzt – weiter so! Wir hoffen auch in den kommenden Jahren auf eure Unterstützung.

Frau Ritter und ich sind etwas später los, die Amphibien zu sammeln – deshalb ist unsere Ausbeute auch nicht so hoch ausgefallen, dennoch sind es bis zum 20.04.2016 417 Tiere, also insgesamt sind es somit 966 Kröten, Frösche u.a.

Die Zeit der Krötenwanderung ist nun vorbei.

Laubfrosch 500x350

Es lohnt sich, die Tiere vor dem Überfahren zu retten, denn es werden jährlich weniger Amphibien, die im Hain überwintern. Wir freuen uns doch alle auf die abendlichen Konzerte aus dem Teich.